Home
news/ aktuelles
projekte
Auszeichnungen
Auftraege
Einzel- Ausstellungen/ Presseberichte seit 2002
Einzel- Ausstellungen/  Presseberichte 2000
Einzel- Ausstellungen/  Presseberichte 1999+1998
Einzel- Ausstellungen/  Presseberichte 1997+1996
Einzel- Ausstellungen/  Presseberichte 1995
Einzelausstellungen/ Presseberichte bis1994
Ausstellungsbeteilgungen/ Presseberichte seit 2013
 Ausstellungsbeteiligungen/  Presseberichte 2012-2003
Ausstellungsbeteiligungen/  Presseberichte 2002-2000
 Ausstellungsbeteiligungen/  Presseberichte 1999-1997

Ausstellungsbeteiligungen/  Presseberichte 1996-1994
Ausstellungsbeteiligungen bis 1993
Kontakt
Scheibe7 hinten
Scheibe7 vorne
Frühe Bilder
Radierungen
Siebdrucke
Mehrteiler I
Mehrteiler II
Mehr Bild-Objekte
Gießharz-Skulpturen

I N S T A L L A T I O N E N
_________________________________________________
versunkene Welten
Installation: "Versunkene Welten", 2020, Höhe: 2m, Durchmesser: 3 m Fotografie (von Bärbel Brede) links oben: Eine Betrachterin steht in Berlin vor der 3-Meter-Plane: "Endstation Autoplanet".

ZUR HISTORIE:
Als Symbol des „automobilen Zeitalters“ wurde seinerzeit dasjenige Fahrzeug ausgewählt, das (noch vor der 1. Ölkrise) Rolls Royce als „bestes Auto der Welt“ abgelöst hatte.- Für dieses Groß-Projekt: „Eine Scheibe Luxus“ wurde 2006 ein Ex. der 12-Zylinder-Jaguar-Limousine xj-5.3 in 11 Längsscheiben zersägt.

2009-11 entstand aus den Fotografien dieser Kunstaktion eine 12-teilige Serie von DIN-A1-Plakaten.- 6 jener Poster „versinken“ jedoch unter der fast "netzartigen" Struktur aus jahrzehntelang gesammelten Kfz-Werbe-Headlines (die jedoch nur „von nahem lesbar sind).

BESCHREIBUNG:
6 Gießharzplatten bilden das Herzstück der Installation „Versunkene Welten“, in denen jeweils 3 (in Streifen geschnittene) Exemplare dieser Posterserie eingegossen wurden.

Diese Platten stehen (perfiderweise) auf einem Exemplar der PVC-Plane „Endstation Autoplanet“, das man betreten müsste, um die zusätzlich eingegossenen (+ fast transparenten) Mikrostrukturen genauer betrachten zu können.
Wer die dazu nötigen „Hemmungen“ überwindet, wird jedoch frustriert feststellen, dass die unterschiedlichen Lichtbrechungsindices der verschiedenen Materialien „dafür sorgen“, dass danach eher weniger sieht als vorher: Eingegossener Text bleibt zwar weiterhin sichtbar, ist aber NICHT länger lesbar:


INTENTION
:
Künftige Generationen werden (als hoffentlich NICHT mehrklassisch Konditionierte“) zwar weiterhin SEHEN, was ihre Vorfahren taten (dürften es jedoch wohl weder VERSTEHEN noch AKZEPTIEREN
).
_________________________________________________

Schuldturm
Installation: "SCHULDTURM" oder: "Die letzten Bilder des Geldes", 2015.
Für jede der 13 Gießharzplatten (je 50 x 50 x 10cm) wird hier eine gleichgroße (Grund &) Boden-Parzelle "verpfändet". Deren "Zusammengehörigkeit" zeigt sich jeweils beim "Rollover".

9 Diptychen

(oben) ÜBERSICHT über 9 von 13 TEILSTÜCKEN der (unten) aufgebauten
(unten: leicht vergrößert) Die noch fehlenden 4 TEILSTÜCKE des
"SCHULDTURM"s

Balloonary + Menschenopfer Hochfrequente Umverteilung

(oben rechts) "Am Anfang war das MENSCHENOPFER" + "5€-BALLOONARY"
(oben links) "HOCHFREQUENTE UMVERTEILUNG",
(nicht abgebildet) "BRANDBLASE" + "MAGMABOMB in Euroland" + "SALDENMECHANIK"
__________________________________________
unten:
Installation: "EINE SCHEIBE LUXUS"
Die gleichnamige Ausstellung wurde 2011 im KULTURECK OTTO2, Düsseldorf, gezeigt.
Bereits 2009 war sie erstmals im GLASHAUS AM WORRINGER PLATZ, Düsseldorf, zu sehen.



____________________________
(1-3: unten) Installation:
"GOETHES SCHÖNE GRÜNE SCHLANGE, FRAUEN UND BAKTERIEN" (2000) mit einer "BACTEROSOPHICS"-Rezitationsperformance* mit EDELWALDA + CLEMENTINE KLEIN zur gleichnamigen (Einzel-)Ausstellung im Stadthaus, Lechenich
Durchsicht durch 2 Räume(1) (2) Siebdruck auf Kunstdruck(3)
___________________________________
(4-6: unten) Installation: "GRÜNE SCHLANGE" (2002) mit der Auführung einer "BACTEROSOPHICS"*- Rezitationsperformance mit
SUSANNE OPITZ und EDELWALDA KLEIN
zur Vernissage der (Doppel-) Ausstellung "Rosa Funken - Grüne Schlange" in der Galerie 68elf, Köln

Blick durch den Raum (Eintritt)(4)Blick auf den Ausgang(5) Detailansicht auf Fisheye-Aufnahmen(6)
____________________________________
* Der Wortlaut einer weiteren "BACTEROSPHICS"-Rezitationsperformance:
"VERGISS NEW YORK - HIER IST KÖLN" (die zur 1. LANGEN MUSEUMSNACHT im KÖLNISCHEN STADTMUSEUM (2000) von EDELWALDA + CLEMENTINE KLEIN aufgeführt wurde) kann auf der Seite: "AUSZEICHNUNGEN" nachgelesen werden.

Installation
Poster